Mein unangenehmer Weg aus der Opferrolle

In meinem Gedankenbuch habe ich mich sehr viel mit meiner langjährigen Arbeitslosigkeit und meinen Versuchen beschäftigt, aus diesem Leben dauerhaft heraus zu kommen. Zu Beginn habe ich für meine vergeblichen Versuche einzig und allein die Arbeitgeber veranwortlich gemacht, weil sie über die Macht verfügen, Arbeit zu gewähren und wieder zu entziehen. Mittlerweile bin ich von dieser Meinung ein Stück abgerückt, weil ich ebenfalls ein Stück dazu beigetragen habe, nicht dauerhaft in Arbeit zu bleiben. Mit diesem Außerachtlassen meiner eigenen Mitverantwortung habe ich bei vielen Menschen den Eindruck erweckt, ich würde mich nur als Opfer darstellen und nichts wirklich Konstruktives für mich tun. Es geht mir hier nicht um die wirtschaftlichen und politischen Hintergründe. Vielmehr sehe ich meine Opferrolle in der Tatsache, dass ich mich durch die lange Arbeitslosigkeit habe runter ziehen lassen und andere damit genervt und von mir weg gestoßen habe.

Doch was ist so schlimm daran, dass ich mich als Opfer dieser Umstände sehe und fühle? Die wirtschaftlichen Umstände kann ich nicht beeinflussen. Und der Kreativität in der Stellensuche waren und sind sehr enge Grenzen gesetzt. Im privaten Bereich kann ich mich insofern in dem Begriff Opferrolle wiederfinden, als dass ich mich nicht mehr auf meine alten Verletzungen und Narben berufen will, die ich zweifelsohne davon getragen habe. Doch leider stoße ich bei meinem Vorhaben, das zu ändern, immer wieder an meine Verletzungen und Narben. Und diese Altlasten langsam ab- und Neues aufzubauen, erschwert es mir oft, zuversichtlich nach vorne zu sehen. Es ist dieser „ideale Kompromiss“ zwischen der klaren und sachlichen Sicht auf die Vergangenheit und den Zielen im Jetzt und in der Zukunft, der mir das zielsichere und entspannte Weitergehen oft erschwert.

Wie geht Ihr – sofern Ihr Euch betroffen fühlt – mit Euren „Opferrollen“ um?

Advertisements