Was wird aus Edward Snowden nach dem 31. Juli 2014

Am 31. Juli des Jahres läuft das auf ein Jahr befristete Asyl von Edward Snowden in Russland aus. Was wird danach? Ich sehe folgende Möglichkeiten:

a)   Sein Asyl wird um ein weiteres Jahr verlängert. Diese Möglichkeit sehe ich nach derzeitigem Stand als die wahrscheinlichste an.

b)   Die USA machen mit Snowden einen Deal, der ihm Strafbefreiung zusagt. Einen solchen Deal kann ich mir allerdings überhaupt nicht vorstellen, zumal verschiedene USA-Repräsentanten schon geäußert haben, dass es für Snowden keine Gnade gäbe. Diese Möglichkeit sehe ich ganz und gar nicht, weil es keine Regierung mag, wenn ihre geheimen Machenschaften nicht nur aufgedeckt,sondern auch öffentlich gemacht werden.

c)   Von einem Asyl im demokratischen Deutschland können wir leider nur träumen. Das zeigt alleine schon die Weigerung des Generalbundesanwalts Range, gegen die NSA ein amtliches Ermittlungsverfahren einzuleiten. Selbst mal unterstellt, Snowden bekäme in Deutschland Asyl, so wäre nichtsdestotrotz damit zu rechnen, dass die NSA-USA ihn aus Deutschland entführen würden.

Ich sehe sehr wenig Aussicht für Edward Snowden, wieder in seine Heimat USA zurück kehren zu können. Die Verantwortlichen dieser Großmacht stempeln einen mutigen Menschen zu einem Verbrecher ab, der eins der größten Verbrechen dieser Großmacht öffentlich gemacht hat: Ihre weltumspannende Missachtung der Menschenrechte und Privatsphären der Menschen, um sie mit der Vernetzung der ausspionierten Daten angreifbar und manipulierbar zu machen. Diesen Machtmissbrauch nehmen die USA genau so selbstverständlich hin wie seinerzeit die Vernichtung der Indianer,eine große Armut im eigenen Land und die aktive Unterstützung der amerikanischen Waffenlobby und der Zusammenarbeit mit ihr. Doch Snowden gestehen sie nicht zu, nur einen Teil – wenn auch einen sehr bedeutenden – ihrer Verbrechen und Lügen öffentlich zu machen.

Advertisements