Warum Kommentieren im Blog so wichtig ist

Wir alle unterhalten uns tagtäglich – sei es privat, beruflich, in der Freizeit – und halten das für ganz selbstverständlich. Der sprachliche Austausch ist eine unabdingbare Grundlage für menschliches Zusammenleben und sein Funktionieren. Und Sprache ist äußerst vielfältig: Blindensprache, Körpersprache, Gestik, Mimik, das gesprochene Wort, das geschriebene Wort.

Das geschriebene Wort versuche ich in meinem Gedankenbuch lebendig und schöpferisch werden lassen. Das drücke ich auch mit der Unterzeile „Meine Gedanken zu den verschiedensten Themen des Lebens – zum Lesen, zum Nachdenken, zum Anregen und sehr gerne auch zum Kommentieren“ aus, mit der ich meine Leserinnen und Leser geradezu auffordern möchte, meine Einträge zu hinterfragen, zu ergänzen, ihre eigenen Erfahrungen einzubringen, zu loben, zu meckern, anzuregen, mir auch zu sagen, wozu sie gerne mal meine Meinung lesen würden. Doch leider geschieht das viel zu selten. Warum? Das wäre doch auch mal einen Kommentar oder auch Eintrag in meinem Gästebuch wert.


Ich habe schon häufig im persönlichen Gespräch, hier im Blog, auf meinem Google+ Profil versucht, für mehr Kommentare zu werben. Offensichtlich fehlen mir hier die aufmunternden Worte. Nun bin ich heute glücklicherweise über den Blog von Tina Barheine „Tinas Tag – Ideen und Gedanken zum Alltag“ gestolpert. Sie hat zu diesem Thema einen außergewöhnlich gut durchdachten und klar formulierten Artikel geschrieben



Möglicherweise kann ich ja mit diesen Gedanken zum Thema Kommentieren im Blog den einen Leser oder die andere Leserin anregen, mein Blog mit den eigenen Gedanken und Erfahrungen zu bereichern und lebendiger zu machen.
 

Advertisements