Die Katastrophen in Japan und die Wahrheit

Zuerst das Erdbeben, dann der vernichtende Tsunami und nun auch noch die Atom-Katastrophe haben die Menschen in Japan schwer getroffen. Sehr viele haben alles verloren – Hab und Gut und oft auch nahe stehende Menschen. Und 20 Kilometer um den explodierten Atomreaktor werden die Menschen evakuiert. Und sie wissen nicht, ob sie je in ihre Heimat zurück kehren können.

Doch sagen uns die Verantwortlichen auch die Wahrheit – gerade im Hinblick auf die Atom-Katastrophe? Obwohl ich schon davon überzeugt bin, das alles Menschenmögliche getan wird, um den Menschen zu helfen und den Atom-GAU zu verhindern, wage ich, meine Frage mit „Nein“ zu beantworten.

Ich möchte hier die nur allzu menschliche Frage ansprechen, ob die Menschen in Japan und wir Menschen überhaupt immer alles wissen wollen. Letztlich geht es uns (und schließe mich hier mit ein) doch nur um das Gefühl, so gesund wie möglich aus einer Katastrophe heraus zu kommen. Nehmen wir mal an, die Verantwortlichen in Japan wüssten, dass es zu einem atomaren Super-GAU kommt (es ist nur eine Annahme! Ich wünsche es uns nicht.), wer wollte die Wahrheit wissen? Und wenn wir eine solche Wahrheit wüssten, würden wir dann nicht Gefahr laufen, an unserer Ohnmacht zu verzweifeln? Das Erdbeben und der Tsunami waren nicht zu verhindern, weil es sich hierbei um ein Naturereignis handelt. Dafür ist niemand verantwortlich.

Die atomare Katastrophe wäre zu verhindern gewesen, weil sie von Menschen gemacht wurde und von Menschen zu verantworten ist. Leider wird in diesem Fall keiner der Verantwortlichen ernsthaft zur Verantwortung gezogen werden. Erdbeben, Tsunami, atomare Katastrophe – alle drei haben ich glücklicherweise nie erleben müssen und ich wünsche mir, dass es dauerhaft so bleibt. Ein Erdbeben in Deutschland, das auch mich treffen würde, wäre sehr schlimm für mich. Doch eine atomare Katastrophe in Deutschland würde mich hilflos und wütend machen, weil ich ohnmächtig am eigenen Leib erleben müsste, wie ich kaltblütig den Interessen von Atomlobby und ihren Hintermännern und –frauen in der Politik geopfert würde. Würde ich in einem solchen Fall auch wirklich wissen wollen, was sich hinter den Kulissen tatsächlich abspielt? Ja und nein zugleich. Wenn ich Alles wüsste, würde ich daran wohl verzweifeln. Ich würde „einfach nur“ mein Leben retten wollen. Und ich bin davon überzeugt, dass es den Menschen in Japan ebenso ergeht.

Möge die weltweite Hilfe ehrlich sein und möglichst wenig – oder besser gar nicht – von Gewinn- und Machtinteressen geprägt sein. Möge die atomare Katastrophe möglichst gering gehalten werden können. Mögen die Menschen in Japan bald wieder zur Ruhe finden.

Advertisements