Freunde finden als Erwachsener

Obwohl ich Umfragen grundsätzlich misstrauisch gegenüber stehe, kann ich diese Umfrage aus eigener Erfahrung nachvollziehen. Meines Erachtens spielen dafür mehrere Umstände eine Rolle:

Als Erwachsener geht man mit dem Leben nicht mehr so leicht und locker um wie in der Jugend. Man hat „seine“ Erfahrungen gemacht und ist distanzierter und misstrauischer geworden. Das Alter hat Wunden gerissen, die wir nach Möglichkeit nicht wiederholen wollen. Und die Narben sind stete Erinnerungen. Und wir sind oft unsicher, wie wir uns vor Verletzungen schützen können – die meisten von uns sind immerhin schon „mehr als genug'“ verletzt worden -, weil wir zugleich wissen und spüren, dass das Leben ohne Wagnisse auf der Stelle stehen bleibt oder sich gar rückwärts entwickelt. Und oft sind wir auch einfach nur müde und es Leid, noch ernsthaft nach Freundschaften zu suchen, weil es ja „sowieso nichts bringt“ und das andere Geschlecht uns ja „ohnehin nicht verdient“ hat.

Nicht zu unterschätzen ist auch unsere heutige Zeit, in der nur noch Leistung bis zum Burn-Out zählt, in der zwischenmenschliche Werte zu kaufmännischen Werten mutieren, in der wir immer mehr zum Individual-Prinzip (Jeder solle selbst für sich sorgen) übergehen, obwohl der Einzelne kaum noch zählt – es sei denn, er ist ein gut geöltes und funktionierendes Element in dieser Gesellschaft (was auch immer – je nach Zweck – mit dem Begriff Gesellschaft gemeint sein mag). Die Arbeitenden werden bis auf ganz wenige Ausnahmen bis über die Grenzen ihrer Belastbarkeit überfordert. Und die Arbeitslosen werden zwar gefordert, aber nicht gefördert. Wie denn auch, wenn „Wirtschaft“ und „Politik“ die Arbeit nicht auf viele Schultern verteilen?!? Es gäbe kein Geld dafür – die Gebrüder Grimm haben bessere Märchen geschrieben. Und sie haben nicht gelogen!

Es bleibt uns Erwachsenen wenig Zeit und Kraft für echte Freundschaften (im Gegensatz zu Bekanntschaften). Doch aus meiner persönlichen Erfahrung und meinem persönlichen Fühlen gehören Freunde für mich zum Leben wie der Tag zur Nacht. Erst beide zusammen machen ein erfülltes und zufriedenes Leben aus und möglich.

Advertisements